Transistor

TriodeDer Transistor ist eine Variante der Diode; sie hat nicht nur zwei, sondern drei Schichten mit Ionen und entsprechend drei Anschlüssen: 

Schließen wir den Transistor mal an eine Stromquelle an:

Wenn wir die Spannung langsam erhöhen, fängt die Glühbirne ab einer bestimmten Spannung an zu leuchten, Strom fließt.  Das war auch nicht anders zu erwarten, da die Schichten, die in unserem Stromkreis liegen, wie die Diode aufgebaut ist.

 

TriodeNun tauschen wir den mittleren Anschluß mit dem oberen und erhöhen ebenfalls langsam die Spannung:  Egal wie hoch wir die Spannung wählen, die Glühbirne fängt nicht an zu leuchten, - es fließt kein Strom.
Auch das ist kein Wunder, da die Elektronen zwar durch die erste Schicht kommen könnten, aber die Anderen beiden Schichten sind wie eine falsch herum eingebaute Diode angeordnet.

Triode

 

 

 

Schließen wir jetzt mal alle Anschlüsse an: dazu bauen wir jetzt eine zusätzliche Stromquelle (rot) ein, wobei die Spannung an dem Transistor über einen (regelbaren) Widerstand verändert werden kann. Unsere ursprüngliche Stromquelle (blau) ist fest auf max. Spannung eingestellt.  Wenn wir die Spannung (mit dem Widerstand) erhöhen, fängt die Glühbirne an zu leuchten. Was ist passiert? Der Pluspol unserer roten Stromquelle liegt an der negativen Schicht unseres Transistors. Dadurch werden die Elektronen aus der Schicht “herausgesaugt“; die negative Schicht wird immer dünner, bis Strom durch den Transisto fließen kann. Der Transistor verhält sich in dem Stromkreis mit der blauen Stromquelle so wie unser erster Halbleiter bei der Diode (der mit nur einer Schicht).
( wenn wir den Widerstand gegen ein Mikrofon und die Glühbirne gegen einen Lautsprecher tauschen, haben wir uns übrigens eine einfache Sprechanlage gebaut :-) )

Im Folgenden möchte ich dieses Symbol für einen Transistor verwenden: